Letzte Tage in Darwin

Die letzten Tage in Darwin haben dann doch noch einiges zu bieten gehabt (abgesehen vom allabendlichen Zusammensitzen in der Bar mit mittlerweile einer fixen Gruppe von über 10 Travellern):

Werbevideodreh für YHA

Eines Tages kam der Barchef zu Vroni und mir und fragte, was wir am nächsten Tag vorhätten. Natürlich nichts. Also war es auch nicht sonderlich schwer, uns zu einem Promovideodreh für die YHA zu überreden. Um 8 Uhr am Folgetag ging es los: der Barchef, Vroni, ich und eine Marketingfrau tigerten begleitet von einem professionellem Kamermann durch Darwin. Viele Shots auf dem Parapmarket, in der Streetartstreet und beim Fischen. Am Anfang taten wir für die Kamera noch so, als ob wir Spaß hätten, aber nach und nach hat das „pretending having fun“ selbst schon Spaß gemacht, sodass die knappen 4 Vormittagsstunden gut investiert waren. Ganz nebenbei gabs noch 3 Jugs of Beer (also 9 Gläser), 2 4 Freinächte und eine Free VIP Tour im Crocosaurus Cove pro Person dazu – Win Win würde ich sagen 😉 das Video selbst dauert so ca. 2-3 Wochen, aber keine Sorgen – den 30s Blockbuster werde ich Euch nicht vorenthalten!

Crocosaurus Cove

Dank des Videodrehs mussten wir keine 85$ für die VIP Tour im Crocosaurus Cove löhnen. Mit einer sehr interessierten und engagierten Privatguidein ging es durch den „Zoo“ in mitten Darwins.

Hauptattraktion sind natürlich die Riesenkrokodile. Für uns gab es die Möglichkeit, ein Babylrokodil zu halten, die über 6m langen Riesendinosaurier im Gehege zu füttern oder die Jungtiere mit Beefheart „zu angeln“ – sie Springen zu lassen. Auch einen Blick auf den berpühmten Cage of Death konnten wir werfen: ein Acryl-Zylinder, in dem 2 Touris zu den Crocs ins Wasser gelassen werden. Wenngleich bei der ganzen Anlage beengende Verhältnisse für die Tiere etwas Negatives mitschwingen ließen, hat das Ganze schon mega Spaß gemacht.

Im Kleinreptilienbereich gab es dann einige Echsen, Schlangen und. Co zu sehen. Auf den Arm gab es dann u.a. Blue Tongue Lizards oder Black Head Pythons. Für mich einzigartig!

Am Montag hieß es dann um 8 Uhr morgens Good Bye YHA, hoffentlich sieht man sich wieder – oder zumindest die neugewonnenen Freunde 😉

Auf nach Alice Springs – Outback, Hitze, Tiere, kein Internet 🙂 das wird spannend!

PS: zum Abschluss nochmal Sunset Views vom Mindil Beach – diese Bilder machen umso mehr Freude, wenn man weiß, dass ich meinen SeaBag/DryBag dort liegen hab lassen, das erst 3km Fußmarsch entfernt gemerkt habe, dann realisiert habe, dass mein Reisepass dort drinnen ist ich aber nach ca. 1h. Rastersuche am Strand bei absoluter Finsternis mit Taschenlampe erleichtert den grünen Sack aufheben konnte und ich gerade noch mit dem Schrecken davon gekommen bin…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen